Die Geschichte des Gesangvereins Vörstetten e.V. 1865


Zunächst herzlichen Dank an die Verantwortlichen des Gesangvereins Vörstetten, und hier im Besonderen an Walter Leimenstoll, Ehrenbürger Vörstettens und Ehrenmitglied des Gesangvereins, die anlässlich des 125jährigen Jubiläums im Jahr 1990 die Daten und Ereignisse zur Geschichte des Gesangvereins zusammengetragen haben. Herausragende Zeitabschnitte und Begebenheiten sind der nachfolgenden Zusammenfassung zu entnehmen.

"In Freud und Leid zum Lied bereit"


Dies ist der Leitspruch auf der Fahne des Gesangvereins Vörstetten und war sicher auch der Leitspruch der 21 Bürger und Bürgersöhne, die im April 1865 zusammengekommen sind, um den Gesangverein Vörstetten zu gründen. Datiert ist das Gründungsprotokoll auf den 29. April 1865, als Zweck des Vereins ist darin aufgeführt, " sich in Gesang zu üben, Geselligkeit und Sittlichkeit zu fördern, und der Jugend einen Sinn für besseren Gesang beizubringen." Aus den Anfangsjahren des Gesangvereins sind keine Überlieferungen zur Entwicklung und den Aktivitäten erhalten. Erst ab 1888 ist der gesangliche Erfolg belegt. Der damalige Leiter muss sehr streng gewesen sein, so dass sich, wie aus alten Protokollen ersichtlich, vor allem junge Männer im Jahre 1905 entschlossen haben, einen neuen Verein zu gründen. Dieser neue zweite Verein gab sich den Namen "Männergesangverein Liederkranz Vörstetten". Die beiden Gesangvereine harmonierten nicht miteinander, es gab andauernden Streit.
Der 1. Weltkrieg riss große Lücken in beide Vereine. Die wenigen noch verbliebenen Sänger waren gezwungen, bei Anlässen, häufig am Grab, gemeinsam zu singen. Im Jahr 1919 schlossen sich dann die beiden Vereine wieder zusammen. Man einigte sich auf den Namen "Gesangverein Vörstetten".
Im Jahr 1923 gab es erneut Bestrebungen, einen gemischten Chor zu gründen die ersten Bestrebungen waren auf Seiten des Gesangvereins zum Ende des ersten Weltkrieges gescheitert. Dieses Vorhaben missfiel jedoch erneut den meisten Sängern und konnte nicht in die Tat umgesetzt werden.
In der Folgezeit war der Gesangverein Vörstetten sehr aktiv, er trat bei vielen Festen und Konzerten in Vörstetten und der Umgebung auf. Die gesanglichen Leistungen wurden auf einem hohen Niveau erbracht, große Erfolge wurden erzielt. Zum Beginn des zweiten Weltkrieges musste jegliche Sangestätigkeit mangels Sänger eingestellt werden.
1947 wurde die Neugründung des "Männergesangverein Vörstetten" auf den Weg gebracht. In den Folgejahren haben begeisterte Sänger, unter wechselnder, aber kompetenter Leitung, zum Erfolg des Männergesangvereins beigetragen. 1973 gelang eine große Umstellung im Verein, die Gründung des Frauenchors. Dies hatte später die Umbenennung von Männergesangverein in Gesangverein zur Folge. Ganz ohne Konflikt verlief diese Veränderung nicht, einige Sänger sahen sich veranlasst, aus dem Verein auszutreten.
Der Erfolg gab jedoch der Umstellung recht. Durch die Einbindung des Frauenchors wurde das Repertoire wesentlich erweitert, die nächsten Jahre waren vom Aufschwung gekennzeichnet.
Voller Engagement wurde 1990 das 125 jährige Jubiläum des Gesangverein Vörstetten gefeiert. Anlässlich dieses Jubiläums erhielt er als Anerkennung für seine Leistungen zum Wohl der örtlichen Kultur die ZelterPlakette.
Über das Jubiläum hinaus war der Gesangverein in Vörstetten weiter aktiv und ein wesentlicher Motor der Vereinsgemeinschaft Vörstetten. Nicht wegzudenken waren seine gesanglichen Darbietungen beispielsweise an Beerdingungen und am Volkstrauertag aber auch an freudigen Ereignissen wie Geburtstagen, Hochzeiten und vieles mehr. Die Kameradschaft innerhalb des Gesangvereins wurde sehr gepflegt und geschätzt. Es wurde dennoch immer schwieriger, neue Sängerinnen und Sänger für den Gesangverein zu begeistern. Die Nachwuchssorgen wurden immer deutlicher. Bemühungen zur Gewinnung junger Sängerinnen und Sänger hatten kaum Erfolg. Die Zukunft des Gesangvereins wurde immer ungewisser.
In diese Zeit fiel die Idee, einen "modernen" Chor in Vörstetten zu gründen. Nach einem Aufruf im Vörstetter Amtsblatt fand sich eine große Anzahl von Interessierten, so dass schnell Einigkeit darüber herrschte, unter dem Dach des Gesangvereins einen Projektchor zu gründen.
In der Zeit von 2004 bis zur 2008 konnte sich der Projektchor unter dem Namen "Chorios" im Ort etablieren und sich auch außerhalb Vörstettens einen guten Namen "ersingen". Parallel dazu fanden Überlegungen zwischen den Verantwortlichen des Gesangvereins und von Chorios statt, wie künftig der Werdegang beider Gruppierungen aussehen könnte.
An der Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Vörstetten im März 2008 wurden die Angelegenheiten des Gesangvereins Vörstetten auf Chorios übertragen. Eine neue Satzung wurde verabschiedet. Unter dem neuen Namen "Chorios Gesangverein Vörstetten e.V." lebt der Gedanke des Vereinszwecks " die Förderung und Pflege des Chorgesanges." in Vörstetten weiter.